Lotto 6 aus 49

und weitere Lotterien

30 Jahre Mittwochslotto

"Wo ist die Zeit geblieben?" wird sich manch einer von uns fragen, wenn er erfährt, dass das Mittwochslotto morgen, dem 25. April 2012, 30 Jahre alt wird.

30 Jahre sind aber nur ein Bruchteil der Lottohistorie:
Als erster soll der Genuese Benedetto Gentile das Lotto "5 aus 90" im 15ten Jahrhundert angeboten haben, die Geschichte des Lottos ist also lang und zieht such durch viele Generationen und Länder. Das Ziel ist immer das Gleiche gewesen: Mit dem Tippen der richtigen Zahlen zu unverhofftem Geldsegen zu kommen.

In Deutschland gab es zum Ende des Kaiserreiches sieben Landeslotterien, 1945 gab es die Staatslotterie zum Wiederaufbau und die sächsische Landeslotterie. In Berlin wurde am 11.Januar 1953 "5 aus 90" eingeführt und schließlich wurde am 30. Juni 1955 der Deutsche Lottoblock gegründet. Am 9. Oktober 1955 dann erfolgt die erste Ziehung "6 aus 49",
Am 28. April 1982 wurde das Mittwochslotto "7 aus 38" eingeführt, das deutlich preiswerter war als das etablierte Samstagslotto und den Spitznamen "Hausfrauenlotto" erhielt. 1986 erfolgte die Änderung auf die Ziehung von "6 aus 49", auch am Mittwoch, der Einzeltipp kostete das Gleiche wie am Sonnabend, aber es gab zwei Ziehungen, in denen man gewinnen konnte.

Im Laufe der nächsten Jahre wurde die Superzahl eingeführt,gefolgt von Spiel 77 und der Super6, womit man gegen einen zusätzlichen Einsatz gewinnen kann.

Erst im Jahr 2000 wurde das Mittwochslotto dem "6 aus 49" am Sonnabend gleichgestellt.

Der Jackpot ergibt sich aus den nicht ausgeschütteten Gewinnen, er wird sonnabends und mittwochs ausgespielt, darf sich aber nicht unbegrenzt erhöhen. Kann für ihn in zwölf aufeinander folgenden Ziehungen kein Gewinner ermittelt werden, wird er in der 13ten Ziehung "zwangsausgeschüttet", das heißt auf die nächst höheren Gewinnklassen verteilt. So weit sind wir an  diesem Mittwoch noch lange nicht, aber immer stattliche rund 11 Millionen Euro warten auf glückliche Gewinner!

Kommentare sind geschlossen.