Derzeit hat Lotto-Unternehmer Norman Faber seinen Firmensitz in Nordrhein-Westfalen.

Das könnte sich jedoch ändern, verkündete er gestern in der WDR-Sendung "Lokalzeit Ruhr" . So denkt er wohl an, in Schleswig Holstein eine Firma zu gründen und von dort aus bundesweit zu agieren.

In Schleswig Holstein wird Glücksspiel wesentlich liberaler gehandhabt, als in den übrigen 15 Bundesländern. Faber erklärte, dass er in NRW in Zukunft über 30 Genehmigungen benötigen würde, um in allen Bundesländern arbeiten zu können. Die Vergangenheit habe gezeigt, dass dies wohl nicht funktionieren würde und somit sähe es für den derzeitigen Standort Bochum "sehr düster" aus.