Ab dem 01.01.2012 zwingt Frankreich seine Internet Provider dazu, alle Pokerseiten zu blocken, die keine offizielle Lizenz bei der Autorité de Régulation Des Jeux en Ligne (ARJEL) erworben haben.

Damit will Frankreich seine Bürger schützen und verhindern, dass illegal Abzocke betrieben werden kann.

Bereits lizensiert sind: PokerStars, PartyPoker, iPoker, 888 und Everest Poker.

Gleiches kann man auch bei der Belgian Gaming Commission beobachten, die bis jetzt PokerStars und zwei weitere Seiten lizensiert hat. Andere Pokerseiten, wie PartyPoker und das iPoker Network haben diese Vorgehensweise als nicht durchführbar bezeichnet.

Die Internet Provider sollen Filter nutzen, um Domains und IP Adressräume zu sperren. Inwieweit die einzelnen Provider darauf reagieren ist noch nicht klar.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat vor kurzem entschieden, dass Internet Provider keine Sperren oder Filter einbauen dürfen, die verhindern, das sich die Bürger frei im Internet bewegen können. Ausserdem verstoße das gegen das EU-Recht, greift in die Privatsphäre ein und verhindert den E-Commerce.